Der Kiez, die Spandauer Vorstadt

Berlins erste Erwähnung war in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Nach dem 30igjährigem Krieg (1618 – 48) wurde als Schutz eine Bastion mit einer Befestigungsanlage gebaut, es entstanden 13 Tore rund um Berlin. Das bekannteste war und ist das Brandenburger Tor, ab 1735 wird die Befestigungsanlage wieder abgetragen.

Spandauer Vorstadt, ehemals Feldmark vor den Toren Berlins, war durchzogen von Handelswegen, z.B. in Richtung Hamburg — Grosse Hamburger Straße, in Richtung Oranienburg — Oranienburger Straße

Die Große Hamburger Straße

liegt mitten in der Spandauer Vorstadt, das bedeutet: Stadt vor den Toren Berlins in Richtung Spandau.

Sophienkirche,

Evangelische Pfarrkirche sie wurde erbaut 1712 – 13 als klassische brandenburgische Pfarrkirche. 1729 – 35 kam der einzige erhaltene Barockturm der Stadt hinzu, 1892 wurde die Sophienkirche Neubarock aus- und umgebaut, der alte Eingang in der Sophienstraße wurde in die Große Hamburger Straße verlegt.

Jüdische Knabenschule,

hier entstand 1863 ein neues Gebäude, 1906 entstand die heutige Fassade.

Portal Juedische Knabenschule
Jüdisches Altersheim,

wurde 1829 gegründet, ab 1941 wurde von der Gestapo ein Sammellager im Altersheim eingerichtet, mehr als 50 000 Juden wurden von hier aus in die Deportation und Vernichtung geschickt, 1945 wurde es zerstört.

Dieses Mahnmal – sowie auch das in der Gedenkstätte des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück – hat der Künstler Will Lammert geschaffen.

Juedische Gedaenkstaette Grosse HamburgerStr
Jüdischer Friedhof,

ältester, nachweisbarer Friedhof der Juden in und bei Berlin, 12000 Menschen wurden hier von 1672 – 1827 beigesetzt. 1943 wurden auf Anweisung der Gestapo Splittergräben gezogen und diese Stätte zerstört. 1945 wurden nochmals Tote beerdigt, 2500 Menschen, Kriegsopfer aus umliegenden Straßen.

1786 wurde Moses Mendelsohn hier beerdigt

Mahnmal Will Lammert
Deportierte Juedische Bewohner, Namen
Der Koppenplatz,

er liegt am nördlichem Ende der Großen Hamburger Straße.

Koppenplatz,

hier, quer über der Großen Hamburger Straße stand das Armenhospital, dahinter der Armenfriedhof, Stadthauptmann Koppe hatte hier 1696 Lande erworben, 1705 stiftete er den Friedhof, 1708 dann ein Hospital. Dieses stand am Ende der Großen Hamburger Straße, deshalb der Knick und die Weiterführung der Straße durch die Kleine Hamburger Straße zum Stadttor.

Koppe starb 1721, 1755 stiftet die Stadt sein Grabdenkmal, das errichtet Stüler, es ist wohl das einzige Straßengrab außerhalb Italiens.

Koppenplatz Denkmal
Koppen Grab
Schule von L. Hoffmann,

1902 – 1907 erbaut, typisch für seine Schulbauten sind der Uhrenturm und viel am Bau befindliche Tiere. Zwischenzeitlich wurde das Gebäude durch Theatergruppen genutzt. Seit 2008 wird es wieder als Schule genutzt – Grundschule am Koppenplatz.

Hollmann Stiftung Eingang Koppenplatz
Schule Koppenplatz
Hollmann Stiftung Koppenplatz
Hollmannsche Stiftung,

gleich dahinter gelegen, sie wurde erbaut um 1850 für Witwen und Töchter höherer Beamter erbaut.

Die Oranienburger Strasse,

eine ehemalige Handelsstrasse durch die Feldmark in Richtung Oranienburg, sie wurde als Heeresweg angelegt, deshalb ihre Größe.

Schloss Monbijou, Monbijou Park

was “… mein Kleinod” bedeutet. In der Mitte des 17 Jahrhunderts lag hier der kurfürstliche Garten, nach weiteren Umbauten galt es 1717 als schönstes Schloss der Residenz, nach Kriegstreffern wurde es 1960 abgerissen.

 

Anglikanische Kirche,

im Schlosspark wurde 1885 geweiht und bis 1939 genutzt, in den fünfziger Jahren wurde sie abgetragen.


Geblieben ist der Monbijou Park mit dem Kinderfreibad.
In den Sommermonaten verwandelt sich die Freifläche gegenüber dem Bodemuseum zu einer Tanzfläche. Es finden hier regelmäßig Salsa Abende sowie Tango-Milongas statt.

Tango_Monbijoupark
Neue Synagoge,

1866 vom Architekt Knoblauch erbaut, sollte sie von den Nazis angezündet werden, der damalige Reviervorsteher Krützfeld hat dies vereitelt. 1943 wurde sie bei Luftangriffen schwer getroffen, ab 1988 wurden die erhaltenen Reste restauriert um über die Zeit als Mahnung zu stehen.

Neue Synagoge Oranienburger Strasse
Postfuhramt,

an dieser Stelle stand (1705) das Postillionshaus. Die Architekten Tuckermann und Schwatlow bauten 1875 – 1881 einen repräsentativen Neubau, der Hauptraum wurde bis 2014 von der CO GALLERY als Ausstellungsraum genutzt.

Paketpostamt
vis a vis, gleicher Stil und Architekten, im Krieg zerstört, der neue Bau diente in der DDR -Zeiten als dem Institut für Fernmeldewesen. Heute entsteht  hier ein Areal mit Büros und Luxuswohnungen.

 

 

Freimaurerlogenhaus,

mit klassizistischer Fassade, seit 1791 Ordenshaus, 1898 an die Reichspost verkauft. 1962 restauriert, erhalten geblieben sind auch beide Schlusssteine links und rechts der Eingänge, links Sokrates und rechts Seneca.

Postfuhramt Hof
Postfuhramt Front, Oranienburger Strasse
OranienburgerStr_Tucholskystr_2
Der Kunsthof und die Heckmannhöfe,
rechts und links von der neuen Synygoge in der Oranienburger Strasse befinden sich diese zwei sehr sehenswerte liebevoll restaurierte Hofensembles.
HeckmannHoefe-OranienburgerStr_Auguststr
Kunsthof_OranienburgerStr
Auguststraße
Galerie-Meile Auguststraße,

Bekannt geworden ist diese Strasse durch ihre unzähligen Galerien (u.a. Galerie “eigenart”, die “KunstWerke – KW”) , welche vor allem in der Nachwendezeit hier entstanden. Einen Sehr großen Anteil daran hatte Juta Weiz, ehemalige Mitarbeiterin der WBM.

Auguststrasse Ecke Joachimstrasse
Jüdische Mädchenschule,

Auguststraße 11 – 13,

JuedischeMaedchenschule
JuedischeMaedchenschule
Sophienstraße
Sophienstraße,

früher hieß sie auch Kirchgasse oder Kirchhofgasse, sie wurde zur 750 Jahrfeier Berlins 81987) äußerlich restauriert. Hier befinden sich noch kleine zweistöckige Biedermeierhäuser, gegenüber dem alten Haupteingang der Sophienkirche befindet sich der ehemalige Eingang des Handwerkervereinshauses, auf seinem Hof befinden sich die berühmten Sophiensäle, die in ihrer Größe in der Vorstadt einmalig waren.

Berlin_Mitte_Sophieneck_02
SophienstrKirchhofstrasse
Handwerkervereinshaus,

Sophienstraße 17 / 18, hier entstand der Neubau der Arbeiterorganisation 1905, das Haus diente Bildungszwecken, auf dem Hof befanden sich mehrere große Säle, der größte fasste 3000 Personen. Wegen des Versammlungsverbotes trafen sich hier politische Organisationen und Parteien aller Lager. In den 20iger und 30iger Jahren gaben sich die Ringervereine ein Stelldichein, eine Art Verbrechergesellschaft, sie unterstützten z.B: die Frauen und Kinder deren Männer im Knast saßen.

Sophienstr_Kirche-Saele
Rund um den Hackeschen Markt

Neue Schönhauser Strasse, Rosenthaler Strasse, Hackescher Markt

Hackesche Höfe,

hier befinden sich 8 Höfe, damals die größte Hofanlage Europas, 1906 – 1907 erbaut. Hier sollte man wohnen und arbeiten, es gab viele kleine Fabriken, Stempel-, Gummi- und Schuhhersteller, eine Wachsfabrik u.ä. Heute gibt es eine Mischnutzung von Gewerbe, Kino, Theater und Wohnungen.

Hackesche Hoefe, Arbeiten
HackescherMarkt_OranienburgerStr_RosentalerStr
Hackesche Hoefe, Wohnen
Haus Schwarzenberg,

der Name stammt ab von dem Roman “Republik Schwarzenberg” von Stefan Heym und handelt im gleichnamigen Ort in Thüringen. Zum Kriegsende 1945 wurde für einige Tage im Ort Schwarzenberg einen unabhängige Republik ausgerufen. Der Ort wurde bei der Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen von den Aliierten vergessen.
So stellt dieses Hofensemble genauso eine Besonderheit in dem dem doch mittlerweile überwiegend kommerziellen genutzten Gebiet dar.
In der Wendezeit besetzt von Künstlern, wurde es von der Wohnungsbaugesellschaft erworben und konnte dem e.V. Haus Schwarzenberg zur Nutzung überlassen werden. Somit blieb ein wichtiges kulturelles Zentrum in der Spandauer Vorstadt erhalten.
Neben Ateliers für Künstler befinden sich dort eine sehr empfehlenswerte Buchhandlung mit einer Galerie ( z.B. mit Unikaten und Kleinstauflagen von verschiedenen Künstlerkatalogen), das Museum “Stille Helden – Blindenwerkstatt Ottto Weidt”, das Anne Frank Zentrum, ein Kino und als besonderes Highlight das Monsterkabinett (Phantasiegestalten als mechanischen Puppen).

HausSchwarzenberg_RosentalerStr39
Neue Schönhauser,

Ecke Rosenthaler Straße, diese Straße wurde an der Stadtmauer gebaut, sie folgt dem Verlauf eines schmalen Pfades unterhalb der Befestigung, deutlich am Straßenknick zu erkennen. Das Haus am Anfang der Straße an der Ecke, die rote Apotheke, Berlins älteste, die Inneneinrichtung stammt aus der Gründerzeit. Das dritte Haus, das 1890 / 91 gebaute “Volkskaffeehaus”, im Vorderhaus und im Seitenflügel waren große Hallen mit billigem Kaffeeausschank, im Hof gab es ein Kino und einen Kegelbahn.

Fassadendetail Neue Schoenhauser Strasse
Apotheke Neue Schoenhauser Strasse
Neue Schoenhauser Strasse Ecke Rosenthaler Strasse
Der Garnisionsfriedhof

am Ostende der Auguststraße gelegen, u.a. mit dem Grab von Clausewitz,

Garnisionsfriedhof Berlin
de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) es_ESEspañol fr_FRFrançais de_DEDeutsch